AngeltourMai 2008
 
 

Norwegen Angeltour

o

Hallo Angelfreunde,

 

Die Zeit war also wieder mal ran, die Angelreise nach Norwegen.

Wir haben lange gefiebert, geklönt, gefachsimpelt, gebastelt…und nun ging es endlich los.

Start war Pfingstmontag , der 12.Mai. Die Fahrt ging durch Berlin, an Hamburg vorbei über Flensburg, nach Hirtshals in Dänemarks Norden.

Mit der Speedfähre Überfahrt nach Kristiansand und schon waren wir in Norwegen und das in drei Stunden.

Gepäck hatten wir nur das Nötigste dabei. Die Angelausrüstung wurde mit dem Transporter zum Zielort auf Smöla gebracht. Dort erfolgte die Verteilung der Zimmer und Schlafgelegenheiten, sei es der Aussicht wegen oder der schnarchenden Sportsfreunde, obwohl ja jeder fest behauptet, er schnarche nie….

 

  

   War auch der erste Angeltag als solcher nicht zu gebrauchen, durch heftigen Wind und guten Wellengang,

   ließen wir uns nicht verdrießen und die Zeit nicht lang werden. Es wurden Vorfächer und diverse

   Montagen geknüpft, Karten und Navigationskunde überprüft und mit dem Fernglas die extravaganten Stellen iiiausgekundschaftet, um am nächsten Tag die begehrten Schuppenträger auf die Selbigen zu legen.

   Ein wenig skeptisch durch Berichte von anderen Leidensgenossen, weil diese gar nichts gefangen hatten, gingen iiiwir nun voller Elan ans Tagwerk, um uns eine eigene Meinung zum Thema Fischfang zu bilden. hdfjhjhsdfhsdhfhsdhhf

Wir konnten auch von der Mole und im geschützten Hafenbecken so einiges an Land befördern, ob Heringe, einige Köhler und ein paar Platte.

Dann ging es endlich raus mit den Booten aufs Wasser.

Wir wurden wieder einmal  nicht enttäuscht.

o

Fische gab es reichlich, ob es nun die kleinen und mittleren Köhler waren, gute Dorsche, Lumb und Leng sowie fette Heringe und der eine oder andere Rotbarsch. Es begann eine herrliche Angelwoche.

Am letzten Angeltag konnte einer unserer Angelgäste erleben, was es bedeutet einen Heilbutt der besseren Klasse am Haken zu haben.

Dieser verabschiedete sich allerdings nach kurzer heftiger Gegenwehr wieder. Übrig blieb nur ein gut filetierter Köhler, der wieder an der Oberfläche erschien.

Es gab auch so genug zu sehen. Der Seeadler zog seine Kreise über uns, die Schweinswale um uns herum, ein putziges Fischotterpärchen zeigte sich auch des Öfteren.

 

 

Durch die 15Kilo Regel hatten wir ja wenig Stress unsere Fischkisten zu füllen, eher mit den vielen Zubereitungs-möglichkeiten der gefangenen Fische.
So wurden Heringe und Dorsche geräuchert, ein schöner Schellfisch filetiert und anschließend gebeizt. Am nächsten Tag hatten wir alles …verschlungen, weil es sooo lecker war. Wir probierten die verschiedensten Räucherrezepturen und Gewürzmischungen aus, wir waren also viel am Experimentieren. Fischsuppen konnten verkostet, sowie diverse Brattechniken getestet werden.

Am Ende der Reise wurden viele neue Erkenntnisse mit nach Hause genommen.

Auch die, dass der eine oder andere Heilbutt gewiss noch bei unserer nächsten Reise auf Raubzug gehen wird.

Bis zum nächsten Bericht, euer

Swordfishteam

Stefan & Reiner

Norwegenreise

vom 12.-25.Mai 2008

Bericht:

Reiner

(Reiseguide, Tourenplanung, Organisation)

Bei Fragen bitte an

info@swordfish-berlin.de

wenden.